Autodromo Enzo e Dino Ferrari

Die ursprüngliche Idee eine Rennstrecke bei Imola zu bauen stammte von Enzo Ferrari. 1963 machte die Formel1 zum ersten Mal halt in Imola, das Rennen zählte allerdings nicht zur Weltmeisterschaft. Jim Clark gewann das Rennen auf dem Kurs der bei den Fahrern wegen der Streckenführung auf Anhieb sehr beliebt war. Wegen Umbauten in Monza fand 1980 zum ersten Mal ein Formel1-Rennen mit Weltmeisterschaftsstatus statt. In der Folge wurde in Imola ein Grosser Preis von San Marino gefahren, neben dem Grossen Preis von Italien in Monza. Der Kleinstaat San Marino liegt rund 80 Kilometer von der Rennstrecke in Imola entfernt, Imola selbst liegt auf italienischem Boden.
Nach dem tragischen Formel-1-Wochenende im Mai 1994, als Roland Ratzenberger und Ayrton Senna tödlich verunglückten, wurden zwei Schikanen in den Kurs eingebaut. Die eine Schikane entschärft die «Tamburello-Kurve» und die zweite die «Curva Villeneuve». Später wurde auch die Zielkurve und die Boxeneinfahrt umgebaut. Trotz den 1995 neu entstandenen Schikanen ist Imola noch immer eine interessante und anspruchsvolle Rennstrecke in einer hügeligen Landschaft eingebettet.
Die Namensgebung des Kurses trägt der legendäre Enzo Ferrari und sein früher an einer Krankheit verstorbenen Sohn Alfredo, kurz Dino Ferrari genannt.

Facts

Eröffnung: 1952

Track: permanenter Kurs

Länge: 4,909 km / 3,050 mi

Kurven: 17 (8 Links- und 9 Rechtskurven)

Fahrtrichtung: gegen den Uhrzeiger

Rundenzeit: ELMS ~1:35 Min.

Zuschauerplätze: ~75'000

Austragungsort für: European Le Mans Series (ELMS)

Offizielle Webseite: Autodromo Enzo e Dino Ferrari

Visit San Marino: www.visitsanmarino.com

Einwohnerzahl Imola: 70'000

Sprache: Italienisch

Währung: Euro (EUR)

Lage: 47 km südlich von Bologna Airport

Anreise: ca. 40 Min. per Auto, vom Airport auf der E45 Ausfahrt Bologna S. Lazzaro nach Imola

Sieger F1

Jahr

Datum

Sieger

Auto

2006

23.04.

M. Schumacher

Ferrari

2005

24.04.

F. Alonso

Renault

2004

25.04.

M. Schumacher

Ferrari

2003

20.04.

M. Schumacher

Ferrari

2002

14.04.

M. Schumacher

Ferrari

2001

15.04.

R. Schumacher

Williams

2000

09.04.

M. Schumacher

Ferrari

1999

02.05.

M. Schumacher

Ferrari

1998

26.04.

D. Coulthard

McLaren

1997

27.04.

H.-H. Frentzen

Williams

1996

05.04.

D. Hill

Williams

1995

30.04.

D. Hill

Williams

1994

01.05.

M. Schumacher

Benetton

1993

25.04.

A. Prost

Williams

1992

17.05.

N. Mansell

Williams

1991

28.04.

A. Senna

McLaren

1990

13.05.

R. Patrese

Williams

1989

23.04.

A. Senna

McLaren

1988

01.05.

A. Senna

McLaren

1987

03.05.

N. Mansell

McLaren

1986

27.04.

A. Prost

McLaren

1985

02.08.

E. de Angelis

Lotus

1984

06.05.

A. Prost

McLaren

1983

01.05.

P. Tambay

Ferrari

1982

25.04.

D. Pironi

Ferrari

1981

03.05.

N. Piquet

Brabham

1980

14.09.

N. Piquet

Brabham

 

Lage

Video by YouTube